· 

Bike-Sharing Wien: Die Radlerin hats getestet (und wurde dabei fast in den Wahnsinn getrieben)

O-Bike im Prater

“Mittlerweile gibt’s in Wien schon mehrere Anbieter für Bike-Sharing. Ich finde das super! Je mehr Möglichkeiten es gibt, unkompliziert Räder auszuborgen, desto mehr Leute werden das auch in Anspruch nehmen. Und irgendwann sind dann vielleicht sogar mehr RadlerInnen als AutofahrerInnen am Weg. Eine schöne Rad-Utopie!” (Zitat Radlerin)

 

So wollte ich ursprünglich meinen neuen Blogartikel beginnen. Mein Ziel war es, eine Übersicht über die aktuellen Bike-Sharing Anbieter Citybike, Donkey Republic, O-Bike und Ofo in Wien zu geben. Dies sollte eine gute Übersicht für Einheimische aber auch für TouristInnen bieten. Ich wollte alle ausprobieren und dann meine Meinung und meine Erfahrungen darüber teilen. Es wurde leider zu einer Rad-Odyssee, die mich an den Rande des Wahnsinns getrieben hat. Aber ich beginne am besten am Anfang...

 

Es war einmal eine Radlerin, die gerne in der Stadt geradelt ist. Sie hatte zwar ein eigenes Rad, aber oft war sie auch zu Fuß oder mit Öffis unterwegs. Wenn sie dann doch kurzfristig mit einem Rad fahren wollte, hat sie das City-Bike verwendet. Es gab viele Stationen in ganz Wien verteilt, wo man Räder ausborgen konnte. Das tollste an dem System war, dass es für eine Stunde sogar gratis war. Länger hat die Radlerin eh nie ein Rad gebraucht, daher musste sie nie dafür bezahlen. Der einzige Nachteil war, dass die Stationen manchmal weit weg oder leer waren. Blöd war auch, wenn die Radlerin ihr Rad wieder zurückgeben wollte und die Station voll war. Dann musste sie nämlich eine andere Station suchen. Das konnte schon etwas mühsam sein. Aber im Großen und Ganzen fand sie das Angebot super.

 

Dann passierte folgendes: im Sommer kamen plötzlich viele gelbe und orangene Räder in die Stadt. Die Radlerin wunderte sich und las nach, dass es neue Bike-Sharing-Anbieter aus China wären: O-Bike und Ofo. Sie fand das sehr spannend. Vor allem gefiel ihr der Gedanke, dass die Räder nicht an Stationen gebunden, sondern über die ganze Stadt verteilt überall stehen konnten. So konnte man den Problemen mit dem City-Bike entgehen. “Yeah” dachte die Radlerin, “das probier ich aus und schreib auf meinem Blog darüber. Die Leute finden das sicher voll spannend!”. Sie recherchierte und entschied, dass sie die Anbieter City-Bike, O-Bike, Ofo und Donkey Republic ausprobieren und miteinander vergleichen wollte. City-Bike kannte sie eh schon, daher wollte sie mit O-Bike beginnen. Sie lud sich die App herunter und musste gleich 79€ Kaution hinterlassen. Das war ihr gar nicht recht! Aber dann hat die Radlerin nachgelesen, dass dieser Betrag auf der Kreditkarte nur “gesperrt” war und nicht wirklich vom Konto abgebucht würde. Da war sie erleichtert und hat sich angemeldet. Dass sie sich da getäuscht hatte, erfuhr sie dann einen Monat später als sie den nächsten Kontoauszug überprüfte.

 

Jedenfalls wars dann endlich soweit. Die Radlerin wollte das erste Mal das O-Bike testen. Sie war sehr positiv gestimmt und überlegte in Gedanken schon, wie sie auf ihrem Blog über dieses tolle neue System schwärmen würde. Sie sah auf der Karte der App, dass es bei der Uni einige Räder geben sollte. Da sie gerade in der Nähe war, reservierte sie ein Rad für sich und begab sich dort hin. Nach einigem Suchen fand sie auch schon ihr Rad. Sie entsperrte das O-Bike höchst professionell und ohne Probleme durch Scannen des QR-Codes. Sattel eingestellt und los gings. Uuuff! Das ging ziemlich in die Oberschenkel. Das Rad war so schwer zu treten, dass die Radlerin das Gefühl hatte, gegen den Wind zu fahren. An dem Tag war aber strahlender Sonnenschein und kein Lüftchen unterwegs. Außerdem quietschte das Rad ziemlich laut. Die Radlerin fuhr damit durch den Prater und schämte sich ein wenig, weil sich alle Spaziergänger in der Nähe nach ihr umdrehten. “Ok ok” dachte die Radlerin, “das war jetzt nur der erste Versuch. Ich probier gleich noch ein anderes Rad aus.” Sie hielt Ausschau und fand nach einiger Zeit ein anderes O-Bike am Wegesrand. Sie stellte das erste O-Bike daneben ab und versuchte, die Fahrt per App zu beenden. Dazu wurde Bluetooth benötigt, welches die Radlerin eingeschaltet hatte. Es passierte nichts. Keine Verbindung. Die Minuten vergingen und liefen weiter auf der App, wie wenn die Radlerin noch mit dem Rad fahren würde. Da wurde sie nervös weil ja minutenweise abgerechnet wurde. Schließlich meldete die Radlerin dem  Kundenservice von O-Bike per Nachricht in der App das Problem. Nach einigen Minuten wurde sie vom Kundenservice kontaktiert und dann war die Fahrt offiziell beendet. Bezahlen musste sie für die erste Fahrt aufgrund des Fehlers beim Absperren nichts. Die Radlerin war zufrieden. “Na gut”, dachte sie, “dann probier ich jetzt das nächste O-Bike aus”. Wieder positiv gestimmt, entsperrte sie das Rad und schwang sich hinauf. “Oh neeein” dachte sie genervt! Das Rad war sehr schwer zu fahren und quietschte total laut, genauso wie das davor. Noch dazu gings im Moment bergauf. Stark schnaufend dachte die Radlerin “So ein Scheiss, ich mag nicht mehr!” und stellt das Rad so schnell wie möglich wieder ab. Das Absperren funktionierte leider wieder nicht und der Ablauf wiederholte sich: Warten - Kundenservice kontaktieren - Warten. Irgendwann, als sie schon zu Hause war, wurde die Fahrte dann beendet. Das Gute war, dass sie auch für diese Fahrt aufgrund des Fehlers wieder nichts zahlen musste.

 

O-Bikes am Wegesrand

Ehrlich gesagt war die Radlerin nach diesen Erlebnissen etwas desillusioniert. Die Idee von O-Bike war ja super, aber an der Umsetzung haperte es doch ein wenig. Noch dazu wurden die Räder scheinbar überhaupt nicht gut gewartet und waren in einem sehr schlechten Zustand. So machte Radfahren keinen Spaß! Aber noch gab die Radlerin nicht auf. Es gab ja noch andere Anbieter, die sie ausprobieren wollte. Und außerdem wollte sie auch O-Bike noch eine Chance geben. Es konnte doch sein, dass es einfach Pech war und sie zwei kaputte Räder erwischt hatte.

 

Es begab sich also, dass sie sich eines Abends mit Freundinnen irgendwo in einem Lokal im 20. Bezirk treffen wollte. Das Lokal lag so weit abseits, dass sie mit zwei U-Bahnen, Bus und Bim fahren musste. Als die Bim lange nicht kommen wollte dachte sie plötzlich: “Es ist schon so spät am Abend, da braucht die Bim eh sehr lang bis sie kommt. Vielleicht such ich mir einfach ein O-Bike oder ein Ofo in der Nähe!” Gesagt - getan. Sie suchte in den Apps nach Rädern. O-Bike war keines in der Nähe aber ein Ofo war da. “Juhu”, dachte sie, “da kann ich jetzt gleich mal das Ofo testen!”. Es war zwar ein wenig von der Bim-Station entfernt aber der Radlerin war schon kalt, daher machte sie sich auf den Weg. Sie spazierte zu der Stelle, die auf der Karte angezeigt war und …. fand nichts. Kein Rad weit und breit. Sie suchte die ganze Gegend ab aber da war einfach kein Ofo. Und die Ofos waren grell-gelb. Die konnte man nicht einfach so übersehen. “Ahh, so was Blödes!!” dachte die Radlerin und lief zurück zur Bim (die sie gerade noch erwischte).

 

Jetzt könnte man denken, dass sich die Radlerin durch all diese Erlebnisse entmutigen lies. Aber nein! So schnell gab sie nicht auf. Eines Tages, als sie mit der Arbeit früher als normal fertig war, entschied sie, einen Bike-Sharing-Test-Nachmittag zu veranstalten. Sie ging frohen Mutes aus der Arbeit und fand auf der Karte der App bald ein Ofo. Es stand mitten in einer Wiese und wartete gerade so auf sie. Das Entsperren des Rades war kein Problem und schon gings los. Aber irgendwas war komisch… Ahhh der Lenker war völlig locker und das Rad ließ sich dementsprechend schwer manövrieren. So war die Ausfahrt nur kurz und die Radlerin stellte das Ofo wieder auf die Wiese. “Es muss doch Räder geben, die nicht kaputt sind!” dachte sie bei sich und machte sich weiter auf den Weg. Auf der Karte sah sie ein anderes Ofo und sie wollte nun dieses ausprobieren. Als sie dort angekommen war… war da wieder nichts. Kein Ofo.

Also disponierte die Radlerin schnell um und hielt Ausschau nach O-Bikes. Sie wurde auf der Karte in der App schnell fündig und ging hin. Es war ein großer Rad-Parkplatz und dieser glich einem O-Bike-Paradies. Überall O-Bikes - soweit das Auge reichte. Naja, das war vielleicht etwas übertrieben aber es standen ca. 5 O-Bikes da. Die Radlerin war etwas skeptisch nach ihrem letzten O-Bike-Erlebnis aber sie wollte es weiterhin ausprobieren. Auf der App sah sie nun, dass nur ein einziges O-Bike angezeigt wurde, obwohl da ja mindestens fünf herumstanden. Sie suchte also nun genau nach dem Rad, das in der App erschien. Es war bei O-Bike und bei Ofo nämlich so: ein Rad konnte nur dann ausgeliehen werden, wenn es auf der App angezeigt wurde. Wenn da ein Rad stand aber es nicht in der App erschien, hatte man einfach Pech gehabt und man konnte es nicht ausleihen.

Die Radlerin ging also von Rad zu Rad und fand schließlich das Eine. Entsperrte es und los gings. “DAS GIBTS DOCH NICHT!!!” dachte die Radlerin. Das Rad war unmöglich zu fahren, da die Bremsen scheinbar komplett am Reifen streiften. “SIND DIE DENN ALLE KAPUTT???” Also gab sie das Rad zurück und wollte es wieder absperren. Das war natürlich wieder nicht möglich, also kontaktierte sie wieder den Kundenservice, der das für sie übernahm und wieder musste sie nichts dafür bezahlen.

“So, ich fahr jetzt zum Ring, weil da stehen sicher viele O-Bikes und Ofos herum. Da muss es doch auch Räder geben, die nicht kaputt sind..” entschied die Radlerin und machte sich auf den Weg in die Stadt. Als sie am Ring angekommen war, entdeckte sie gleich ein O-Bike das an einem Laternenpfahl gelehnt stand. Sie suchte es auf der Karte der App aber es war nicht da. Also konnte sie es auch nicht ausleihen. Die Radlerin schaute nun auf der App, ob es weitere Räder in der Nähe gab. Bald fand sie eines und machte sich auf den Weg dorthin. Als sie dort angekommen war… war da nichts. “JA SAG EINMAL - bin ich zu blöd für diese App oder was??” dachte sich die Radlerin. Überall sah sie glückliche Menschen auf O-Bikes und Ofos fahren. Nur ihr war es nicht gegönnt! Sie fand kein Rad und wenn sie eines fand war es kaputt. Da kam ihr plötzlich eine Idee! “Ich probier jetzt Donkey Republic aus! Das ist zwar etwas teurer aber die Räder sind sicher besser!”. In der Nähe vom Stadtpark gabs eine Donkey-Republic-Station also machte sie sich auf den Weg dorthin. Die Räder konnte man zwar überall parken aber wenn man es nicht an den Verleihort zurück brachte, kostete es 5€ extra.

Also meldete sich die Radlerin bei Donkey Republic an und lieh sich ein Rad für eine halbe Stunde um happige 1,75€ aus. Die App zeigte ihr die Nummer des Rades an - aber die Radlerin fand das Rad nicht. Sie suchte und suchte aber keines der Räder die da standen hatte diese Nummer. Die Zeit verrann und schon waren 5 Minuten der halben Stunde vorbei. Die Radlerin überlegte und schaute nochmal auf die Karte der App. “Ahh ich steh auf der falschen Seite vom Ring!” dachte sie. Genau auf der anderen Straßenseite gabs nämlich auch eine Station mit Rädern. “Da muss mein Rad sein!” Sie lief über den Ring und fand auch tatsächlich ihr geliehenes Rad. Wie bei O-Bike und Ofo brauchte sie auch hier Bluetooth zum Entsperren des Rades. Nur leider funktionierte das Entsperren nicht. Es passierte einfach nichts. Die Radlerin beendete die App, startete sie neu, beendete Bluetooth, startete es neu, kontaktierte das Kundenservice undsoweiterundsofort. Keine Lösung in Sicht. Und die Minuten verrannen. Weil das Kundenservice nicht erreichbar war, schrieb die Radlerin dann eine Mail mit der Bitte um Stornierung des Verleihs und bat darum, dass nichts von ihrem Konto abgebucht wird. Sie erhielt dann bald eine Nachricht, dass dies in Ordnung wäre.

 

Ofo auf der Wiese

Ich muss ehrlich sagen, zu diesem Zeitpunkt war die Radlerin mit den Nerven am Ende. Sie fühlte sich wie eine Versagerin, die einfach nicht fähig war, ein Rad auszuleihen. Sie dachte an all ihre motivierten Versuche, ein O-Bike, Ofo oder Donkey Republic auszuleihen. Und daran, wie sie jedes Mal wieder gescheitert war. Sie machte sich enttäuscht auf den Heimweg. Jedes Mal, wenn ein glücklicher O-Bike-Fahrer oder eine zufriedene Ofo-Fahrerin an ihr vorbeirauschte, gab es ihr einen kleinen Stich und die Selbstzweifel nagten an ihr.

 

So vergingen einige Tag und die Radlerin überlegte, ob sie das gesamte Projekt “Bike-Sharing-Test” abbrechen sollte. Sie konnte nicht mal ihre Meinung über die Räder abgeben, da sie da teilweise schon beim Verleih gescheitert war. Eines Abends schaute sie per E-Banking auf ihren Kontostand und sah verwundert, dass O-Bike ihr 79€ abgebucht hatten. “WOFÜR??” fragte sich die Radlerin. “Für hinige-schas-Räder die überhaupt nicht funktionieren??” Das ärgerte sie so sehr, dass sie die Kaution zurückforderte und beschloss, nie wieder in ihrem Leben mit einem O-Bike zu fahren.

 

Aber sie wollte Ofo nochmal eine Chance geben. Die  Karte auf der App funktionierte zwar nur solala und das erste Ofo mit dem sie gefahren war, war kaputt gewesen. Aber sie hatte dennoch einen guten ersten Eindruck von den Rädern gewonnen. Also schaute sie eines Nachmittags wieder auf der App, welche Räder denn in der Nähe wären. Wieder machte sie sich auf den Weg dorthin und wieder…. kein Rad weit und breit. “Grrrr”. Aber sie fand auf der Karte bald noch ein anderes Rad in der Gegend und spazierte hin. Währenddessen fing es zu regnen an. “Wenn jetzt wieder kein Rad da steht bin ich wirklich sauer”, dachte sie. Aber da blitzte es schon Ofo-gelb um die Ecke und die Radlerin fand das Rad. Glücklich über den Fund entsperrte sie das Ofo und fuhr los. Die Radlerin war positiv überrascht. Das Ofo war (im Vergleich zu den O-Bikes) sehr leicht zu fahren. Es quietschte zwar ein wenig und die Lenkerstange war schief aber es war funktional und erfüllte seinen Zweck: die Radlerin vor dem großen Regen schnell heim zu bringen. Die Radlerin war zufrieden, stellte das Rad ab, verschloss es ohne Probleme und lief ins Haus um nicht nass zu werden. Dann setzte sie sich an den Computer und begann, an ihrem neuesten Blog-Artikel, dem Bike-Sharing-Test zu schreiben.

 

Ende

O-Bikes am Gehsteig

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Claudia (Montag, 27 November 2017 11:05)

    Sehr lustig zu lesen! :D
    Da bleib ich wohl lieber bei Citybike - mehr als eine Stunde brauch ich's auch nie und die Station in meiner Nähe ist meistens halb voll, also ideal zum ausleihen und zurück bringen ;)

  • #2

    Radlerin (Donnerstag, 30 November 2017 16:58)

    Ja, aufs citybike ist meistens Verlass. Zumindest sind es Räder, mit denen man auch fahren kann ;-)